AllgemeinFaltentypen

Marionettenfalten

Marionettenfalten sind verhältnismäßig große Falten die im Bereich des Mundes positioniert sind. Diese Falten beginnen beidseitig an den Mundwinkeln des Betroffenen und ziehen zum Teil tiefe Furchen bis zum Kinn herunter. Die Ursache für Marionettenfalten liegen vor allem beim Älterwerden. Marionettenfalten heißen auch Mentolabialfalten . Mit zunehmendem Alter schwindet mit der Zeit das Fettpolster unter der Haut, was dazu führt, dass die Haut weniger prall wirkt. Die Elastizität der Haut schwächt ebenfalls ab, wodurch sich temporäre Falten, die sich bisher nur bei verschiedenen Mimiken gebildet haben, danach aber wieder verschwanden, langsam zu statischen Falten entwickeln. Zu guter Letzt ermüdet auch die Muskulatur im Gesicht. Dieser Umstand hat zur Folge, dass die Wangenpartien verstärkt durchhängen, was die Faltenausprägung natürlich noch mehr verstärkt. Durch Marionettenfalten wirkt der Gesamtausdruck eines betroffenen Gesichts sehr traurig. Die erschlaffende Muskulatur und die eingefallene Haut begünstigen diesen Gesichtsausdruck, denn die Mundwinkel werden mit der Zeit immer weiter nach unten gezogen. Ein direktes Heilmittel gegen Marionettenfalten gibt es nicht. Tatsächlich kann man bei bestehenden Falten eine Unterspritzung mit Hyaluron vornehmen, um die vorhandenen Falten wieder aufzufüllen. Jedoch ist die Dauer des Aufpolsterungseffekts zeitlich begrenzt, da das wasserbindende Hyaluron mit der Zeit vom Körper absorbiert wird und damit der Effekt schleichend wieder nachlässt.

Ähnliche Einträge