AllgemeinBasics

Eine gute Ausstrahlung macht attraktiv

Ganz ohne Creme und Serum

Ausstrahlung

Sie ist eines der effektivsten Schönheitsmittel überhaupt – eine positive Ausstrahlung. Wer sie besitzt, der zieht seine Umwelt weniger mit ebenen Gesichtszügen und einer makellosen Haut an, sondern mit einer freundlichen, menschlichen Aura. Wer auf seine Mitmenschen warmherzig, hilfsbereit und offen wirkt, der wird fast automatisch auch als gut aussehend empfunden. Die Schönheit liegt eben wirklich oft im Auge des Betrachters. Und den kümmert der perfekte Teint und die trendige Frisur viel weniger, als uns das gesellschaftliche Schönheitsideal glauben machen will. Am deutlichsten wird das, wenn man sich den umgekehrten Fall vorstellt. Also, wie attraktiv ist ein Mensch mit faltenfreier Haut, super straffen, „schönen“ Gesichtszügen, frisch geföhnten (und getönten) Haaren, der blasiert und gelangweilt durch andere hindurchschaut und nur darauf wartet, dass er/sie wieder weg kann?
Richtig, dieser Mensch ist von Kopf bis Fuß unattraktiv, denn er hat keine oder gar eine negative Ausstrahlung. Schade eigentlich.

Positive Ausstrahlung ist kein Freibrief

Eine gute Ausstrahlung macht attraktiv

Zwei Dinge sollen bitte gleich klargestellt werden. Erstens gibt es selbstverständlich Menschen, die im klassischen Sinne gut aussehen und dazu auch noch eine positive Ausstrahlung besitzen. Diesen Glückspilzen ist nur schwer zu widerstehen! Zweitens ist eine positive Ausstrahlung natürlich kein Freibrief für eine Vernachlässigung der äußeren Erscheinung. Beides sollte auf ganz natürliche Weise Hand in Hand gehen. Selbst das zauberhafteste Lächeln büßt ein, wenn es ungeputzte Zähne offenbart!

Das Problem dabei ist, dass es für die Pflege von Haut, Haar und Körper jede Menge Produkte gibt. Für eine positive Ausstrahlung dagegen kann man nichts kaufen, man muss sie sich anders erwerben. Was also tun?

Ein guter Anfang wäre es, genau und ehrlich darauf zu achten, welche Menschen man selbst anziehend und sympathisch findet, und warum. So könnte man sich schon mal einiges von ihnen abgucken und selbst in die Tat umsetzen. Übrigens, positive Ausstrahlung könnte man auch als Charme bezeichnen oder als „das gewisse Etwas“.

Die richtigen Signale senden

Eine gute Ausstrahlung macht attraktiv

Die ärgsten Feinde einer positiven Ausstrahlung sind Überheblichkeit und Arroganz, dicht gefolgt von Langeweile und Desinteresse. Das Gegenüber spürt es auch ohne Worte, wenn es nicht ernst genommen, als uninteressant oder gar minderwertig empfunden wird. Offenheit, Interesse am anderen, auch Mitgefühl sind dagegen jene Emotionen und Signale, die, etwas lax formuliert, gut ankommen. Einfach sich selbst nicht ganz so wichtig nehmen und im Gegenüber den verletzlichen Menschen, den Mit-Menschen erkennen! Diese Eigenschaften kann man übrigens üben. Beim nächsten Geplauder mit einem angeblich langweiligen Gesprächspartner zum Beispiel mal davon ausgehen, dass man eine Million von ihm erben könnte. Da fallen die direkte Ansprache, interessierte Fragen und ein warmes Lächeln plötzlich ganz leicht…

Eine gute Ausstrahlung macht attraktiv