AllgemeinBasics

Aftersun – Produkte

Verwöhnen die Haut

Aftersun Produkte

Aftersun-Produkte beinhalten im Prinzip neben den üblichen Nährstoffen, die wichtig zur Versorgung von durch das Sonnenlicht geschädigter Haut sind, einen großen Fettanteil. Dieser bildet einen schützenden Film über die Haut, die mit zunehmendem Alter immer mehr Hilfe bei der Wiederherstellung benötigt.

Trotz ausgiebiger Vorbeugung und der Nutzung von Sonnenmilch mit einem hohen Schutzfaktor kann es zu einem schmerzhaften Sonnenbrand kommen. Wer sich viel an der Sonne bewegt, muss sogar damit rechnen, mindestens einmal jährlich einen zu erleiden. Besonders in der Übergangszeit läuft man dabei große Gefahr, denn hier werden durch die kühlen Temperaturen die Kräfte der Sonnenstrahlen  meist zu stark unterschätzt.

Aftersun-Produkte sind nicht optimal zur Nachversorgung

Aftersun Pflege

Geschädigte Haut sollte eigentlich von duftendem Parfüm freigehalten werden, genauso wie Stoffe, welche für zusätzliche Reize sorgen würden. Das trifft in erster Linie auf Menthol oder hohe Alkoholkonzentrationen zu. Genau diese drei kritischen Inhaltsstoffe befinden sich aber häufig in den Aftersun-Produkten, welche man in der Drogerie erhält. Denn sie sorgen für einen kühlenden Effekt, der ein Gefühl der Erleichterung verschafft. Gesund für die Haut ist das aber auf keinen Fall, selbst wenn man das dann nicht spürt.

Ein separates Produkt ist nicht notwendig, solange man der Haut zu den nötigen Inhaltsstoffen verhilft. Bedeutet also, dass nicht unbedingt Suncare oder ähnliches auf dem Produkt stehen muss. Auch nährende  Hautcremes oder ein ausgewogenes Pflegebalsam kann genutzt werden, solange er den gewünschten Erfolg bringt und die Haut von innen heraus repariert.

Natürliche Aftersun – Alternativen für die reife Haut

After-Sun

Reife Haut ist wesentlich anspruchsvoller, wie die junge Haut. Ihre Spannkraft lässt nach, was Risse bei falsche Behandlung  nicht ausschließt. Daher sollte zum Beispiel keinesfalls Eis genutzt werden, um verbrannte Haut zu kühlen, sondern eine lauwarme Dusche erfolgen oder mit lauwarmen Kompressen ausgeholfen werden. Grüner Tee oder auch Kamille helfen dabei auch sehr gut, da sie die Haut beruhigen und gleichzeitig Giftstoffe daraus absorbieren.

Apropos Kamille: Viele Wund- und Heilsalben zählen die Kamille zu ihrer Hauptzutat und können besonders akute Schmerzlinderung verschaffen. Sie sollten nicht zu dick aufgetragen werden, gleichwohl bieten sie  sich aber trotz allem nicht als Produkte der ersten Wahl an. Bei sehr heftigem Schmerz kann auch Aspirin oder Ibuprofen eingenommen werden,  beide Mittel sind nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend wirken. Allerdings ist hier schon die Grenze von natürlichen Hilfsmitteln überschritten.

Der wahre Held bei  einem Sonnenbrand ist die Aloe Vera Pflanze. Neben einem Gel, das man in nahezu jeder Apotheke erhält, kann auch ein Blatt der Pflanze selbst der Länge nach aufgeschnitten werden, um den Saft daraus zu absorbieren und ihn auf der Haut aufzutragen. Die Pflanze eignet sich daher bestens für eine Haltung im eigenen Garten, wenn Möglichkeiten dafür gegeben sind.

Apres Pflege Aftersun